// */
Anzeige
Anzeige
Volkstrauertag_Zeitlarn Bürgermeisterin Andrea Dobsch und der Vorsitzende des Krieger- und Soldatenvereins Zeitlarn, August Baier vor dem Kriegerdenkmal Bild: © Karl-Heinz Dirnberger

Beim Volkstrauertag Zeitlarn der Opfer gedacht

2 Minuten Lesezeit (489 Worte)

Zeitlarn. Pfarrer Josef Schießl hatte mit Gemeindereferentin Manuela Buchhauser den Gedenkgottesdienst zelebriert. Nach den schrecklichen Erfahrungen der Kriege hatten die Gläubigen wie bei jeder Heiligen Messe den Friedensgruß gesprochen. Danach begrüßte der Priester am Ehrenmal an der Kirche St. Bartholomäus die Bürgerinnen und Bürger.

Er hieß die Anwesenden willkommen und erinnerte zum Gedenken an die Opfer der Kriege, von Gewaltherrschaft, Terror und der Auslandseinsätze der Bundeswehr. Das Erinnern an die schrecklichen Ereignisse trägt dazu bei, sich in Zukunft für Frieden einzusetzen.

Jetzt hallen die Böller lautstark vom Diestelberg zurück. Die Kameraden des Krieger- und Soldatenvereins und ihr Vorsitzender August Baier stehen mit Bürgermeisterin Andrea Dobsch und der Pfarrgemeinde zum Totengedenken am Ehrenmal mit den schmuckvollen Kränzen des Vereins und der Gemeinde. Eine Abordnung der Kapelle der Freiwilligen Feuerwehr Zeitlarn spielt das Soldaten-Trauerlied „Der gute Kamerad". Die Gemeinschaft hält inne.

Zuvor erinnerte August Baier an den Überfall Hitler-Deutschlands am 1. September 1939 auf Polen. „Die Erinnerung ist wichtig, um der Wiederkehr der Ereignisse keinen Raum zu lassen". Damals begannen Jahre des Krieges und der Morde, die über 60 Millionen Menschen das Leben kosteten. Die Massenflucht und Vertreibung von Millionen Menschen nach sich zogen.

Heute leben wir in einem der stabilsten und sichersten Länder der Welt. Die meisten von uns haben keinen Krieg mehr erlebt. Umso erstaunlicher ist es, dass heute der Wert einer Solidargemeinschaft zugunsten von Eigeninteressen demontiert wird. Das führt zu Instabilität, Wertverlust, und Hasskultur. Wenn Vorurteile, Neid und Unzufriedenheit wieder auf dem Vormarsch sind, geht die Saat des Krieges wieder auf.

Der Volkstrauertag aber erinnert uns immer wieder und gerade in unseren Tagen daran, Verantwortung zu übernehmen und sich für den Frieden einzusetzen. Sich für die Integration von Migranten bemühen, die Religionen und die christlichen Werte achten und wertschätzen. Den Frieden in den Familien bewahren. Abschließend sprach er das Totengedenken für die Opfer von Gewalt, Krieg und Verfolgung in der Vergangenheit und Gegenwart.

Bürgermeisterin Andrea Dobsch erwähnte, dass der Volkstrauertag auf Initiative des „Volksbundes Kriegsgräberfürsorge" erstmals nach den Ersten Weltkrieg begangen wurde. Der Gedenktag wandelte sich im Laufe der Zeit. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wird er als staatlicher Gedenktag begangen. Dabei rückten neben den gefallenen Soldaten immer mehr die Opfer des Nationalsozialismus in den Fokus. Und seit über 30 Jahren wird auch allgemein der Opfer von Krieg, Gewaltherrschaft und Terrorismus gedacht. Auch um die Frauen und Männer der Bundeswehr, die bei Auslandseinsätzen ums Leben kamen.

„Am Volkstrauertag gedenken wir der Menschen, die eines gewaltsamen Todes gestorben sind". Das Leid der Hinterbliebenen können wir in ganzem Umfang erst bei dem Gedanken begreifen, dass auch unzählige Kinder und Jugendliche zu früh ihr Leben verloren haben.

Für uns alle, auch für die Jüngeren ist dies ein besonderer Auftrag, an die Geschichte zu erinnern. Sie appellierte an die Gemeinschaft, nicht zu schweigen, nicht zu verdrängen, sondern darüber zu sprechen. „Möge dieser Tag in Zeitlarn ein Friedenstag sein in dem Sinne, dass wir uns in die Pflicht nehmen lassen, am Frieden mitzuarbeiten".

Tipps und Trends für Sie

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayernkurier.de/

Region Schwandorf

03. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt berichtet: Mit 163 Fällen von gestern, Donnerstag, 2. Dezember, stieg die Gesamtzahl der Infektionen zwar auf 13.823, die Sieben-Tage-Inzidenz sank aber auf 499,1, da mehr Fälle aus dem Sieben-Tage-Zeitraum herausgefallen ...
03. Dezember 2021
Schwandorf. Die Geschichte des Stollens reicht bis ins späte Mittelalter zurück. Der Christstollen war damals eher ein Fastengebäck, welches fast ausschließlich aus Wasser, Hefe und Mehl bestand....
03. Dezember 2021
Teublitz. Nachdem von Seiten der Staatsregierung wieder kostenlose Schnelltests zur Verfügung gestellt werden, öffnet das Schnelltestzentrum in der Teublitzer Dreifachsporthalle wieder. Damit haben Bürger*innen wieder die Gelegenheit, sich auf COVID-...
02. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt berichtet: Aus den gestern, am 1. Dezember, gemeldeten 80 Fällen wurden bis zum Ende der Schicht noch 149. Heute ist dieser Wert schon übertroffen: 159 neue Infektionen sind bereits bekanntgeworden. Die Gesamtzahl liegt da...
02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
01. Dezember 2021
Schwandorf. Mit der Aktion „verschenkt Sicherheit – Rauchmelder retten leben!" starten die Feuerwehren im Landkreis Schwandorf eine eigenständige Aktion pünktlich zum Niklaus. Denn der kleine Lebensretter passt in jeden „Stiefel" und ist ein Geschenk...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...