Anzeige
Leitfaden_Fachstellen-fr-pflegende-Angehrige_OTH-Regensburg Prof. Dr. Annette Meussling-Sentpali (li.) und Prof. Dr. Irmgard Schroll-Decker haben im Auftrag der Staatsregierung einen Leitfaden für Fachstellen für pflegende Angehörige verfasst. Bild: © OTH Regensburg/Michael Hitzek

Bessere Unterstützung für pflegende Angehörige

3 Minuten Lesezeit (501 Worte)

Regensburg. Mit rund 110 Fachstellen für pflegende Angehörige hat Bayern ein gutes Beratungsnetz. Allerdings steigt der Beratungsbedarf, Technik und neue Medien werden verstärkt genutzt, Angehörige mit zu pflegenden Menschen leben nicht immer in unmittelbarer Nähe. „Abläufe in den Beratungsstellen müssen daher neu justiert werden", sagen Dr. Irmgard Schroll-Decker und Dr. Annette Meussling-Sentpali.

Die beiden Professorinnen der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) haben im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege die Broschüre „Empfehlungen zur konzeptionellen Ausrichtung der Fachstellen für pflegende Angehörige" erstellt.

Laut aktueller Pflegestatistik werden von den über 490.000 Pflegebedürftigen in Bayern mehr als drei Viertel ausschließlich durch Angehörige betreut und gepflegt. In Bayern gibt es rund 110 Fachstellen für pflegende Angehörige, die durch Angebote der psychosozialen Beratung, der begleitenden Unterstützung und der Entlastung dafür sorgen wollen, dass die pflegenden Angehörigen während der oft lang andauernden Pflege eines nahestehenden Menschen selbst nicht erkranken.

Die Staatsregierung fördert das gut etablierte und in Deutschland einzigartige Netz der Fachstellen für pflegende Angehörige im „Bayerischen Netzwerk Pflege". Seit Beginn der Arbeit dieser Fachstellen im Jahr 1998 haben sich die Beratungs- und Unterstützungsstrukturen für Menschen mit Pflegebedarf und ihre Angehörigen kontinuierlich weiterentwickelt. Eine passgenaue Beratung und die verstärkte Vernetzung und Abstimmung der bestehenden und neuen Beratungsstellen werden immer wichtiger.

Prof. Dr. Irmgard Schroll-Decker und Prof. Dr. Annette Meussling-Sentpali von der Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften an der OTH Regensburg erhielten vom Staatsministerium für Gesundheit und Pflege den Auftrag, eine Handreichung zu erstellen. Diese zeigt auf, wie sich die Fachstellen für pflegende Angehörige in den mehr als 20 Jahren seit ihrer Einführung verändert haben. Zugleich liegt ein besonderer Fokus auf der künftigen Ausrichtung ihrer Aufgaben, insbesondere in der Kooperation mit anderen Akteuren vor Ort, etwa den mehr als 50 Pflegestützpunkten, die derzeit in Bayern entstehen oder bereits entstanden sind.

„Die Veränderung der Beratungsstellenstruktur wird zunächst eine Neujustierung von Abläufen bedeuten. Aufgrund des hohen Anfalls an Informations-, Beratungs- und Unterstützungsbedarf und der vorhandenen Expertise wird sich daraus die erwartete, vor allem lokale, Ergänzung einstellen", sind sich Schroll-Decker und Meussling-Sentpali sicher. Neue Herausforderungen seien etwa die Unterstützung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen, die Beratung von Menschen mit Migrationshintergrund und die Hilfe für sogenannte „young carers", das sind Minderjährige, die Angehörige pflegen.

Lob für die entstandene Handreichung gab's von Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek. Die beiden Professorinnen selbst sprechen von einer gelungenen Zusammenarbeit über die Grenzen von Fachbereichen hinweg. Prof. Dr. Meussling-Sentpali lehrt und forscht in Pflegewissenschaften, Prof. Dr. Schroll-Decker in Sozialmanagement und Bildungsarbeit. Der Ansatz ist typisch für die OTH Regensburg, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, in Forschung und Lehre alle gesellschaftlich relevanten Themen aufzugreifen und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten. Im konkreten Fall seien die beiden Perspektiven unter anderem bei der Erstellung des Leitfadens für Interviews „sehr hilfreich" gewesen.

Die Ergebnisse der Befragung und erste Hinweise wurden bei der Online-Fachtagung „Pflegestützpunkte" der Fachstelle für Demenz und Pflege Bayern präsentiert. Die Broschüre wurde unter Mitwirkung von Catrin Krauß, M.Sc., erstellt und steht im Publikationsshop der Bayerischen Staatsregierung kostenlos zum Download bereit.

Tipps und Trends für Sie

Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayernkurier.de/

Region Schwandorf

24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
24. September 2021
Schmidmühlen. Es gibt viele freiwillige Helferinnen und Helfer, ohne die der Amateurfußball nicht das wäre, was er heute ist. Sie waschen Trikots, putzen Kabinen, fetten Fußballbälle ein und mähen den grünen Rasen des Spielfelds. Diese Ehrenamtlichen...
23. September 2021

Nittenau. 14 Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Nittenau sorgen ab sofort für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

23. September 2021
Wackersdorf/Cham. Bei der anstehenden Bundestagswahl sind die Freien Wähler erstmals mit einer Liste vertreten. Deren Chef, Hubert Aiwanger, gesetzt auf Listenplatz 1, will nach Berlin, wo er nur ein ideenloses Weiter-so sieht. Aiwangers Credo an die...
23. September 2021
Burglengenfeld. Die allmähliche Lockerung der Corona-Regeln lässt es zu, dass die erst 2019 neu gegründete Johann Michael Fischer-Gesellschaft e.V. mit ersten Aktivitäten auf den in Burglengenfeld geborenen größten Baumeister des süddeutschen Barock ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt