Anzeige
Führung über den Friedhof

Führung über den Friedhof

2 Minuten Lesezeit (405 Worte)

Kunstwerke auf dem Friedhof, besondere Grabstätten und die manchmal tragischen Geschichten dazu sind Themen einer Führung am Sonntag, 6. November 2016, um 15 Uhr mit Dr. Margit Berwing-Wittl, Theresia Kral und Ortsheimatpfleger Günther Plößl.

Anfang November beginnt die „staade Zeit“ und man richtet überall die Gräber für den bevorstehenden Winter her. Der große Festtag „Allerheiligen“ erinnert an alle Verstorbenen einer Familie und alle Heiligen der katholischen Kirche. Dies ist auch eine gute Gelegenheit, sich bei einem Rundgang über den Friedhof einmal mit der Geschichte der Stadt, ihrer Familien und ihrer Künstler zu beschäftigen und dabei Wissenswertes zu entdecken, das so in keinem Geschichtsbuch zu finden ist.

Am Sonntag nach Allerheiligen, dem 6. November 2016, findet um 15 Uhr eine Führung über das Burglengenfelder Friedhofsgelände statt, bei der Museumsleiterin Dr. Margit Berwing-Wittl, Stadtführerin Theresia Kral und Ortsheimatpfleger Günther Plößl erzählen und erklären, was es mit den figürlichen Gräbern auf sich hat, die der bedeutende Bildhauer Karl Bornschlegel und sein Sohn Franz geschaffen haben, welche Bräuche und Symbole mit teils mittelalterlichem Ursprung rund um Begräbnis und Totenkult früher praktiziert wurden und welche Geschichten sich um einzelne Lengfelder Persönlichkeiten und Familien ranken. Manche wollten ihren Reichtum nicht nur im Leben, sondern auch nach dem Tod mit prächtigen Grabstätten demonstrieren, andere – wie die Opfer der Weltkriege und des Nationalsozialismus – mahnen an die Sinnlosigkeit von Krieg und Gewalt.

Die Burglengenfelder Sepulchralkultur, wie der Fachbegriff heißt, reicht bei der Urpfarrei St. Georg auf der Wieden bis ins frühe 9. Jahrhundert zurück – die ältesten Epitaphe in der Nebenkapelle St. Anna stammen aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Aber auch in der jüngeren Vergangenheit sind interessante Grabstätten geschaffen worden. Das dabei verwendete Material, die Bepflanzung, die Aufschriften und die manchmal tragischen Geschichten, die sich dahinter verbergen – all das kann man auf der 1,5-stündigen Führung erfahren.

Wenn es oft heißt „Der Tod gehört zum Leben“, dann zeigt sich dies besonders deutlich Anfang November, wenn die Familien an Allerheiligen und Allerseelen der Verstorbenen gedenken. Dr. Margit Berwing-Wittl, Stadtführerin Theresia Kral aus Maxhütte-Haidhof und der Burglengenfelder Ortsheimatpfleger Günther Plößl wissen viele interessante Details zu den Gräbern und erläutern den Teilnehmern historische Bräuche und Rituale sowie die Geschichten der Bürger, die hier ihre letzte Ruhe gefunden haben.

Die Friedhofsführung findet am Sonntag, 6. November 2016, um 15 Uhr statt; Treffpunkt ist vor dem Haupteingang des Friedhofs. Die Führung kostet pro Person drei Euro. Anmeldung ist nicht erforderlich, alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayernkurier.de/

Region Schwandorf

04. Juli 2020
Guteneck. Am Freitagvormittag gegen 9.40 Uhr befuhr ein 33-Jähriger aus Neukirchen mit seinem Pkw die Staatsstraße 2156 aus Unteraich kommend in Richtung Nabburg. Im Bereich der Einmündung nach Eckendorf wollte er offenbar auf den...
03. Juli 2020
Die coronabedingten schwierigen Umstände haben beim OVIGO Theater e.V. für ein Novum gesorgt. Erstmals wurde eine Jahreshauptversammlung online abgehalten. Dabei kam es am vergangenen Donnerstag (02.07.2020) zu wichtigen Entscheidungen. Die wohl wich...
03. Juli 2020
Schwandorf. Es steht für 2021 wieder ein Bürgertopf mit 100.000 Euro für Wünsche, Ideen und Anregungen der Schwandorfer*innen zur Verfügung. Auch Kinder dürfen und sollen mitmachen! ...
03. Juli 2020
Schwandorf. Eines der berühmtesten Schwandorfer Wahrzeichen trägt seit dieser Woche ein neues kunstvolles Emblem. Auf dem Türmerhaus unterhalb des Blasturms brachte der Malermeister Gerhard Bendl am Dienstag in mühevoller Kleinarbeit einen Schri...
03. Juli 2020
Bruck. Im Zeitraum vom 25.06.2020, 10 Uhr, bis 02.07.2020, 10 Uhr, wurde in einem Waldstück nahe Sankt Hubertus bei Bruck eine Alu-Teleskopleiter von einem Hochsitz entwendet....
02. Juli 2020
Schwandorf. Am Samstag (27. Juni 2020) wurden in der Kreuzfeldstraße zwei Menschen getötet. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg gründete in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Amberg umgehend die Ermittlungsgruppe „Kreuzfeld", die eine groß ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Juli 2020
Ebermannsdorf/Kümmersbruck: Ein entlaufener Chihuahua sorgte am Montagabend für Aufregung. Bereits zwei Mitteilungen über den Hund gingen bei der Polizei ein, da er in Lengenfeld immer wieder auf der Vilstalstraße umherlief und beinahe überfahren wor...
30. Juni 2020
Sulzbach-Rosenberg: Die Anwohnerin eines Hauses am Luitpoldplatz rief am Dienstagvormittag besorgt bei der Polizei an und bat diese um Hilfe, da es sich ein fremder Schäferhund vor ihrer Haustüre bequem gemacht hatte und keine Anstalten machte, jeman...
29. Juni 2020

Statt sportlich mit dem Auto seine Runden zu drehen ist für Manche nun konventioneller Sport per pedes angesagt. 

29. Juni 2020
Schwandorf. Im Schwandorfer Ortsteil Büchelkühn wurden am Montag gegen Mittag zwei Personen in einem Einfamilienhaus tot aufgefunden. Die umfangreichen und internationalen Fahndungsmaßnahmen der Kriminalpolizeiinspektion Amberg (Ermittlungsgrupp...
28. Juni 2020

Amberg. Gleich mehrere Anrufer teilten am Freitag, gegen 20 Uhr mit, dass im Bereich der Bayreuther Straße in Emu herumläuft.

23. Juni 2020
Schnaittenbach. Da ging die Unkrautentfernung aber mal gründlich schief! Einen Gasbrenner setzte ein 61-Jähriger ein, um das Unkraut auf seiner gepflasterten Hoffläche zu entfernen und brannte es gründlich ab. Nach vollendeter Arbeit zog er sich in s...

Für Sie ausgewählt