Anzeige
KB-St.-Georg-Auenmauer St. Georg, Kunststeinfigur von Karl Bornschlegel vor der Friedhofsmauer in Burglengenfeld; Foto von Frau Dr. Margit Berwing-Wittl

Führung zu den Kunstdenkmälern auf dem Friedhof

2 Minuten Lesezeit (345 Worte)

Burglengenfeld. „Der Tod gehört zum Leben" – so sagt man oft leichthin, aber gerade zu Allerheiligen und Allerseelen zeigt sich, wie eng wir auch nach Jahren und Jahrzehnten noch mit unseren Verstorbenen verbunden sind.

Auf einem geführten Rundgang am Sonntag, 3. November 2019, um 15 Uhr über den Burglengenfelder Friedhof erfahren interessierte Gäste vieles über die Geschichte der dortigen Kunstdenkmäler, aber auch über prominente Burglengenfelder Familien und die Bräuche und Rituale, die man früher und heute bei Beisetzungen und bei der Grabpflege vollzog. Die Führung kostet pro Person vier Euro. Anmeldung ist nicht erforderlich.Treffpunkt ist vor dem Haupteingang des Friedhofs.

Museumsleiterin Dr. Margit Berwing-Wittl und Stadtführerin Theresia Kral (Maxhütte-Haidhof) sowie Ortsheimatpfleger Günther Plößl bieten einen besinnlichen Spaziergang zwischen frisch geschmückten Gräbern an, wo am Spätnachmittag kurz vor dem Dunkelwerden eine ganz besondere Stimmung herrscht. Formen, Farben und Materialien der Grabdenkmäler, Blumenschmuck und die Symbolsprache der Friedhofskultur und die Bräuche rund um Allerheiligen spielen dabei eine Rolle.


Anzeige

In der Vorstadt befand sich die mittelalterliche Urpfarrei St. Georg auf der Wieden, von der heute noch die Nebenkapelle St. Anna mit Epitaphen seit dem 15. Jahrhundert zu finden ist. Eindrucksvolle Grabtafeln und figürlich gestaltete Grabstätten sind in Burglengenfeld vor allem aus den letzten beiden Jahrhunderten zu finden, darunter bedeutende Kunstwerke von den Bildhauern Fritz König (Landshut), von Karl und Franz Bornschlegel sowie von Christine Sabel (Burglengenfeld). Die Grabstätte von Henri Goffard – Begründer des Eisenwerks Maximilianshütte 1852 – ist ebenso zu bestaunen wie prunkvolle Familiengräber und bescheidene, anrührende Grabstätten für zu früh verstorbene Kinder. 

Auch die Gedenkstätte für die drei Opfer des „Blutigen Palmsonntag", die im April 1919 die Räterevolution nach Kallmünz bringen wollten, wird aufgesucht. Dort war auch lange der kommunistische Widerstandskämpfer Josef Schmid, der im Mai 1945 wenige Tage vor Kriegsende von den Nationalsozialisten im KZ Dachau umgebracht wurde, beigesetzt.

Museumsleiterin Dr. Margit Berwing-Wittl, Theresia Kral und Günther Plößl werden bei dem rund 90-minütigem Rundgang über den Friedhof zahlreiche künstlerisch gestaltete Gräber aufsuchen, über die hier betrauerten Bürger der Stadt berichten und den Teilnehmern historische Bräuche und Rituale rund um das Sterben und die Grabgestaltung vorstellen.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayernkurier.de/

Region Schwandorf

04. Juli 2020
Guteneck. Am Freitagvormittag gegen 9.40 Uhr befuhr ein 33-Jähriger aus Neukirchen mit seinem Pkw die Staatsstraße 2156 aus Unteraich kommend in Richtung Nabburg. Im Bereich der Einmündung nach Eckendorf wollte er offenbar auf den...
03. Juli 2020
Die coronabedingten schwierigen Umstände haben beim OVIGO Theater e.V. für ein Novum gesorgt. Erstmals wurde eine Jahreshauptversammlung online abgehalten. Dabei kam es am vergangenen Donnerstag (02.07.2020) zu wichtigen Entscheidungen. Die wohl wich...
03. Juli 2020
Schwandorf. Es steht für 2021 wieder ein Bürgertopf mit 100.000 Euro für Wünsche, Ideen und Anregungen der Schwandorfer*innen zur Verfügung. Auch Kinder dürfen und sollen mitmachen! ...
03. Juli 2020
Schwandorf. Eines der berühmtesten Schwandorfer Wahrzeichen trägt seit dieser Woche ein neues kunstvolles Emblem. Auf dem Türmerhaus unterhalb des Blasturms brachte der Malermeister Gerhard Bendl am Dienstag in mühevoller Kleinarbeit einen Schri...
03. Juli 2020
Bruck. Im Zeitraum vom 25.06.2020, 10 Uhr, bis 02.07.2020, 10 Uhr, wurde in einem Waldstück nahe Sankt Hubertus bei Bruck eine Alu-Teleskopleiter von einem Hochsitz entwendet....
02. Juli 2020
Schwandorf. Am Samstag (27. Juni 2020) wurden in der Kreuzfeldstraße zwei Menschen getötet. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg gründete in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Amberg umgehend die Ermittlungsgruppe „Kreuzfeld", die eine groß ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Juli 2020
Ebermannsdorf/Kümmersbruck: Ein entlaufener Chihuahua sorgte am Montagabend für Aufregung. Bereits zwei Mitteilungen über den Hund gingen bei der Polizei ein, da er in Lengenfeld immer wieder auf der Vilstalstraße umherlief und beinahe überfahren wor...
30. Juni 2020
Sulzbach-Rosenberg: Die Anwohnerin eines Hauses am Luitpoldplatz rief am Dienstagvormittag besorgt bei der Polizei an und bat diese um Hilfe, da es sich ein fremder Schäferhund vor ihrer Haustüre bequem gemacht hatte und keine Anstalten machte, jeman...
29. Juni 2020

Statt sportlich mit dem Auto seine Runden zu drehen ist für Manche nun konventioneller Sport per pedes angesagt. 

29. Juni 2020
Schwandorf. Im Schwandorfer Ortsteil Büchelkühn wurden am Montag gegen Mittag zwei Personen in einem Einfamilienhaus tot aufgefunden. Die umfangreichen und internationalen Fahndungsmaßnahmen der Kriminalpolizeiinspektion Amberg (Ermittlungsgrupp...
28. Juni 2020

Amberg. Gleich mehrere Anrufer teilten am Freitag, gegen 20 Uhr mit, dass im Bereich der Bayreuther Straße in Emu herumläuft.

23. Juni 2020
Schnaittenbach. Da ging die Unkrautentfernung aber mal gründlich schief! Einen Gasbrenner setzte ein 61-Jähriger ein, um das Unkraut auf seiner gepflasterten Hoffläche zu entfernen und brannte es gründlich ab. Nach vollendeter Arbeit zog er sich in s...

Für Sie ausgewählt