Empfohlen

Großer Festumzug am Nordgautag

Kulturfest_Motiv_Wasserblau Bildrechte: © Stadt Schwandorf

Schwandorf. Die Vorbereitungen in der Großen Kreisstadt zum 43. Bayerischen Nordgautag mit dem Kulturfest der Oberpfälzer laufen auf höchsten Touren. Vom 23. bis 26. Juni gibt es zu diesem besonderen Ereignis ein äußerst vielfältiges und qualitativ hochwertiges Programm, welches sich über die gesamten vier Tage erstreckt.

Höhepunkt dabei ist zweifelsohne der große Festumzug, der sich am Sonntag durch die Schwandorfer Innenstadt ziehen wird. Je 20 Musikgruppen, Trachtenvereine, Festwagen und Gespanne aus der Oberpfalz sind darin vertreten. Auch Festspielgruppen wie das Ensemble des Drachenstichs und der Spielmannszug Grenzfähnlein aus Furth im Wald, die Festspielgruppe Neunburg vorm Wald, die Mitglieder des Festspielvereins Oberviechtach (Dr. Eisenbarth) sowie der Trenck-Fanfarenzug aus Waldmünchen gestalten den Umzug mit. Insgesamt haben sich über 2.000 Teilnehmer für den Festzug angemeldet. Reitergruppen, Schützenvereine und andere Gruppierungen aus Schwandorf komplettieren die Schar. Angeführt wird der Zug von den Ehrengästen und Vereinen der gastgebenden „Nordgaustadt" Schwandorf, danach folgen Abordnungen der Städte und Gemeinden, der Verbände und Vereine im Oberpfälzer Kulturbund, der Egerländer Gmoin und der Oberpfälzer Landsmannschaften.

Die Aufstellung für den Festzug erfolgt in der Arber-, Böhmerwald- und Hoher-Bogen-Straße. Die Zugstrecke führt dann ab der Schwimmbadstraße über die Wackersdorfer, Friedrich-Ebert- und Pesserlstraße zum Bahnhofplatz. Dort wenden die Gruppen und formieren einen Gegenzug über den Bahnhofplatz und die Bahnhofstraße. Die Zugstrecke führt extra vorbei am Elisabethenheim, damit auch die Seniorenheimbewohner den Festzug miterleben können. Über die Friedrich-Ebert-Straße geht es dann zum Marktplatz, wo Ehrengäste und Moderator die einzelnen Gruppen begrüßen werden und gelangt schließlich zur Nürnberger Straße. Dort an der Beer-Kreuzung (Naabufer- / Nürnberger Straße) löst sich der Festzug auf.

Danach herrscht Festtreiben auf dem Marktplatz und im Stadtpark. Dort spielt zum Abschluss ein Gemeinschaftschor mit 300 Musikern.

Der Festzug selbst wird durch die Teilnehmer bunt gestaltet. Umso schöner wird das Gesamtereignis jedoch, wenn sich auch die Bevölkerung mit in das Geschehen einbringt. Daher ergeht an die Anwohner entlang der Zugstrecke ein herzlich gemeinter Aufruf, selbst Teil des großen Festzuges zu werden. Dazu gehört reges Anfeuern und freudiges Zujubeln des Festzuges. Ebenso würde es alle Organisatoren und Teilnehmer erfreuen, wenn die Anwohner ihren Häusern und Grundstücken ebenfalls einen festlichen Rahmen geben würden. Gartenzäune, Fenster und Türen sowie Fassaden wären wunderbare Plätze, die man mit entsprechenden Fähnchen, Bannern oder Girlanden versehen kann. Je bunter und lebendiger die Szenerie für die Umzugsteilnehmer wird, desto bleibender werden die Eindrücke dieses seltenen und großen Ereignisses sein.

Anzeige

Der Nordbayerische Musikbund präsentiert sich beim Kulturfest mit einem Festkonzert in der Oberpfalzhalle. Bild: © Andreas Kleinhenz
Tanngrindler Musikanten treten zusammen mit dem Spatzen-Quartett in der Oberpfalzhalle auf. Bild: © Alois Weinzierl
Das Spatzenquartett Bild: © Klaus Kurz
Hubert Treml (rechts) und Robert Prill treten am 24. Juni im Sperlstadel mit dem Programm "Mei Oberpfalz" - Andere Heimat-Lieder auf. Bild: © Lily Riedenauer
Das ALFA-Mobil zu Gast im Landkreis Regensburg
Die Johanniter auf Werbetour - neue Fördermitglied...
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.