Anzeige
Firmung_Gruppe_1_und__20201020-190147_1 Die Firmung fand coronabedingt in zwei separaten Gottesdiensten nacheinander statt. Bilder: © Fotostudio Koch

Ihr seid das Salz der Erde - Firmung in Bodenwöhr

4 Minuten Lesezeit (754 Worte)

Gottesdienste in Zeiten der Pandemie stellen ohnehin eine Herausforderung dar. In besonderer Weise gilt das erst recht bei speziellen Feiern wie Erstkommunion und Firmung. Viel zu organisieren gilt es, neben den Vorbereitungen der Kinder und Jugendlichen auf ihren großen Tag. Die Hygienestandards müssen gesichert sein.


Gerade der Oktober hat es in sich, was kirchliche Feste anbelangt: Erntedankfest am 4. Oktober, in Neuenschwand gesellte sich die Feier der Erstkommunion dazu. Am 18. Oktober stand das Kirchweihfest an, in Bodenwöhr feierte erneut eine Gruppe Kinder ihre Erstkommunion. Und gerade einen Tag später erfolgte die Spendung der Firmung durch Weihbischof Dr. Josef Graf. 43 Jugendliche empfingen dieses Sakrament, aufgeteilt in zwei aufeinanderfolgenden Gottesdiensten in der Pfarrkirche St. Barbara in Bodenwöhr.

Steigende Corona-Fallzahlen und damit ein etwaiger drohender weiterer Lockdown schwebten wie ein Damoklesschwert über den Vorbereitungen. Doch schließlich war es soweit. Pfarrer Johann Trescher erinnerte daran, dass Weihbischof Dr. Josef Graf bereits im Frühjahr zur Einweihung dieser Pfarrkirche zugegen war, gerade noch rechtzeitig vor dem Lockdown, deren Beschränkungen bereits tags darauf griffen. Und die Firmung sei eigentlich für 18. Juni geplant gewesen. Der Ortsgeistliche dankte Weihbischof Dr. Graf für sein Kommen.

„Ihr seid das Salz der Erde", signalisierte eine geschmackvoll aufgebaute Dekoration vor dem Altar das Motto dieser Firmung. Doch was bedeutet dies konkret – bezogen auf die 43 jungen Firmbewerber? Darauf ging Weihbischof Dr. Josef Graf näher ein. „Wer ist der Größte für euch?" Während die Kleinen wohl mit „Mama und Papa" antworteten, begeisterten sich die Jugendlichen für Stars der Unterhaltungsbranche oder eiferten Sportstars nach. Der Weihbischof bezog sich dabei auf das Buch „Wenn die Eltern schwierig werden", die die schwierige Beziehung zwischen Kind und Eltern aufzeigt in Zeiten der Pubertät. Altersmäßig stufte sich Dr. Graf als „im Großelternalter" ein, und schaue sich immer noch gerne Fußballspiele an. Begeistern könne er sich aber auch für Menschen, die schwere Schicksalsschläge bewältigen und damit durch das Leben gehen und auch für solche, die nicht unter der Devise „Jeder ist sich selbst der Nächste" oder „Jeder denkt an sich, dann ist an jeden gedacht" leben. Begeistern könne er sich, so der Sprecher, für Menschen mit offenen Herzen, offenen Händen, Menschen, die sich engagieren. „Wer sich engagiert, wendet Zeit und Kraft für Andere auf, der bringt Geschmack, Salz, rein." Und: „Ich möchte auch ein wenig so sein, wie der Mensch, von dem ich begeistert bin." Doch habe Begeisterung auch Grenzen, dass wir Menschen kopieren, so Dr. Graf. Nicht Jeder wird ein hochbezahlter Profi oder ein Model sein. Geben können wir nur, was wir haben. In gewisser Weise gibt Jemand der sich engagiert schon etwas von sich, wie Aufmerksamkeit, Zeit und Kraft. „Auch die Eltern haben euch schon sehr viel gegeben von sich", nahm Dr. Graf direkten Bezug.

„Worum geht es bei der Firmung?" Jesus, der etwas von sich gibt, seinen Geist, den er auch schon in der Taufe gegeben hat, gibt Anteil an seinem Leben. In der Erstkommunion gibt sich Jesus in seinem verklärten Leib voll und ganz. In der Firmung gibt Jesus seinen Geist verstärkt für den Lebens- und Glaubensweg. Der Geist sei so lebendig, dass er Person sei, es geht um Liebe und Beziehung. „In der Firmung geht es um etwas ganz Großes", betonte der Weihbischof. „Bitte liebe Firmlinge glaubt es, sonst hat ein Sakrament keinen Sinn." Amen bedeute: Ja, ich stimme zu und nicht, dass es aus ist. „Du hast dein persönliches Pfingsten, dein Herz soll Feuer und Flamme für Jesus sein. Ein von Jesus begeisterter Christ sein, so kannst du Salz des Lebens sein, so Dr. Graf. „Wo Christen sind, soll es nicht geschmacklos sein." Immer wieder stelle er bei den Firmungen fest, dass es sich um lauter nette junge Leute handle. Jedoch, in der Kirche sehe man sie nicht mehr. Der Weihbischof ermutigte die Firmlinge, praktizierende Christen zu sein. Wie sieht die Kirche in 20 Jahren aus? „Es liegt an euch, ob es noch kirchliches Leben gibt. Es wäre schön, wenn ihr euch engagiert." Auch richtete er ein Wort an die Paten: „Stehen Sie weiterhin zu diesen jungen Menschen, ideal wäre, wenn sie sie auch auf dem Glaubensweg begleiten. Abschließend wünschte er viel Freude am Patenamt und den Eltern Freude an ihrem Kind und dass sie am Glauben festhalten. 

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
"Ihr seid das Salz der Erde", so lautete das ansprechende Motto der Firmung 2020. Bild: © Ingrid Schieder
Weihbischof Dr. Josef Graf und Pfarrer Johann Trescher beim feierlichen Einzug in die Pfarrkirche St. Barbara Bild: © Ingrid Schieder
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayernkurier.de/

Region Schwandorf

01. Dezember 2020
Kreis Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf ist erneut ein Todesopfer zu beklagen. Verstorben ist ein 90-jähriger Mann, der in einem Altenheim gelebt hatte. Das Durchschnittsalter der 28 Todesfälle liegt bei 75 Jahren und umfasst eine Altersspanne von ...
01. Dezember 2020
Schwandorf. Die Schlüssel für die Erweiterung des Johanniter-Kinderhauses Schwandorf sind nun offiziell an den Träger übergeben.
01. Dezember 2020

Nittenau. Die vorgesehenen Bürgerversammlungen werden wegen der Corona-Beschränkungen leider abgesagt. 

01. Dezember 2020
Oberpfalz. In der Oberpfalz herrschten am Morgen winterliche Verhältnisse, die auch zu einem leicht erhöhten Verkehrsunfallaufkommen führten. Die Polizei gibt Verkehrsteilnehmern Tipps zur Sicherheit....
30. November 2020
Kreis Schwandorf. Für Samstag und Sonntag weist das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) 115 neue Coronafälle im Landkreis Schwandorf aus. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner steigt damit auf 198,82.Ein weiterer ...
30. November 2020
Schwandorf. Mit Bedauern teilt die Stadt Schwandorf mit, dass folgende städtische Einrichtungen ab Dienstag 01.12.2020 leider schließen müssen:...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

01. Dezember 2020
Oberpfalz. In der Oberpfalz herrschten am Morgen winterliche Verhältnisse, die auch zu einem leicht erhöhten Verkehrsunfallaufkommen führten. Die Polizei gibt Verkehrsteilnehmern Tipps zur Sicherheit....
30. November 2020
Ostbayern. Der Johanniter-Weihnachtstrucker findet auch 2020 statt. „Gerade jetzt, wo das Leben aller so stark durch die Coronavirus-Pandemie geprägt ist, wollen wir den Menschen helfen, die auf Grund ihrer ohnehin schon schwierigen Lebenssituation d...
28. November 2020
Ostbayern. (Advertorial) Das Haus in Sarching liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, und schon von weitem lächelt der reife Herr freundlich zu. Im Gespräch meint er schelmisch: „Jetzt habe ich einen Knopf, wo immer sofort eine junge Frau zu mir ko...
24. November 2020
Amberg-Sulzbach. Das Landratsamt Amberg-Sulzbach hat die aktuellen Coronazahlen, aufgeschlüsselt auf die einzelnen Gemeinden im Landkreis, veröffentlicht. Die Entwicklung ist nach wie vor dynamisch. In den vergangenen 11 Tagen, seit der letzten Über...
24. November 2020
Amberg. Bei einem Brand am 24.11.2020 entstand im Gesamten an mehreren Firmengebäuden ein Millionenschaden. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen übernommen. ...
24. November 2020
Amberg. Die Tat ereignete sich im März 1980 und liegt damit 40 Jahre zurück. Das Opfer, die damals 38-jährige Gertrud Kalweit, wurde am 21. März ermordet im Stadtgraben von Amberg aufgefunden. Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Amberg versuchten...

Für Sie ausgewählt