4 Minuten Lesezeit (842 Worte)

I dolci Signori verzauberte ihre Fans bei der Nacht der roten Rosen und gaben ein Interview

DSC05649 Fotos von Peter Gattaut

Fuchsmühl/Güttern. Leidenschaft, Emotionen und perfekte italienische Musik, all das hat die in Deutschland zurzeit wohl erfolgreichste Italo Pop Band "I Dolci Signori" bei ihrem Auftritt im gut besuchten "Gwäxhaus" in Güttern an den Tag gelegt.

Eros Ramazzotti - Hits in Perfektion mit Leadsänger Rocky Verardo, gewürzt mit der nötigen Portion Romantik, Charisma und Lebenslust, besser geht sowas wirklich nicht. Wenn das jemand nur von weitem gehört hat und ihn nicht dabei gesehen hat, muss er klar gedacht haben: „Wow der große Ramazzotti spielt im Gwäxhaus bei der großen Nacht der roten Rosen wirklich live.
Sensationell diese gleiche Stimmlage. Aber nicht nur Eros-Hits zeichnen die Band aus, sondern auch eine feine Mischung aus Italo-Pop-Klassikern der vergangenen Jahrzehnte, geschmackvollen Eigenkompositionen von den erfolgreichen CDs "Attenzione"(2003) "Fermareil tempo"(2009) und "Unpo`dinoi!"(2014) sowie überraschenden Arrangements von Italo-Evergreens und aktuellen Hits. 
Hier kam wirklich jeder auf seine Kosten. Ob Toto Cutugno, Zucchero, Umberto Tozzi, Nek, Adriano Celentano, sowie Ricchi e Poveri oder Al Bano und Romina Power, die Italo-Hits wurden nur so ins „Gwäxhaus" hinein gefeuert.


Anzeige (Kreis Schwandorf)

Anzeige

Die Leute feierten, tanzten und konnten gar nicht genug davon bekommen. Eine sehr anspruchsvolle musikalische Darbietung, die einfach nur Spaß macht und immer wieder auf das Neue einzigartig ist! Die „I Dolci Signori" stellt einen hohen musikalischen Anspruch an sich selbst und macht sich viel Gedanken über Musikauswahl, Show, Repertoire und „Message". Natürlich haben da auch musikalische „Highlights" mit etwas mehr „Tiefe" Platz im Programm.

Die Sänger Rocky Verardo und Gianni Carrera zusammen mit vier international erfolgreichen Spitzenmusikern(natürlich auch mit dem gebürtigen Amberger Richie Necker) bewiesen einmal mehr ihren europaweiten Italo Pop-Ausnahmestellenwert.

Die Location „Gwäxhaus" in Güttern ist einzigartig, Wer noch nicht da war, hat auf alle Fälle etwas verpasst. Unsere Fan-Star Reporter Sandra und Peter waren live dabei und sind mit der Band vor Ort im Interview auch auf Tuchfühlung gegangen.

I dolce Signori mit Sandra und Peter Gattaut

Interview I Dolci Signori:

Gattaut: Wenn man „I dolci Signori" auf Deutsch übersetzt kommt man auf die Lösung: „Die süßen Herren". Wie kamt ihr auf diesen Band-Namen, und was sagt er letztendlich über euch aus?

Richie Necker: Im Herbst 2001 kamen wir in dieser Formation zum ersten Mal alle zusammen. Wir waren in Regensburg in einem Lokal und warteten alle sehnsüchtig auf die süße Nachspeise. Da wir uns alle gerade in der Band-Namensfindungsphase befanden, war der Name der süßen Herren, sprich „I dolci Signori" dann beim Servieren der Nachspeise klar beschlossene Sache. Das war 2001, da waren auch wir noch sehr süß(lacht).

Gattaut: OK, ihr habt euch dort gefunden und wie ging dann eure Erfolgsgeschichte los?

Richie Necker: Erfolg ist immer relativ zu betrachten. Unser aller erster Auftritt war z.B. in Münster vor 15000 Besuchern bei der Eröffnung der Giro d´ Italia. Natürlich ging es danach schon etwas ruhiger zu. Aber wir haben unser Ding durchgezogen und sind schon sehr zufrieden, wie es dann letztendlich gekommen ist und zurzeit läuft.

Gattaut: Eure Songauswahl umfasst unzählige Lieder. Gibt es für alle Bandmitglieder sogenannte Lieblingssongs, hat hier jeder seinen eigenen oder gibt es sogar einen Favoritensong für die gesamte Truppe?

Rocky, Giovanni: Beides, jeder hat natürlich einen eigenen persönlichen Lieblingssong von uns, aber es gibt auch einen Song, auf den wir uns alle an jedem Abend ganz besonders freuen. Seht uns zu, und ihr werdet es bestimmt dann auch sofort merken, welcher es ist(„Diamante" von Zucchero).

Gattaut: Gibt es einen ganz besonderen Auftritt, an den ihr besonders gerne zurückdenkt?

Rocky: Oh ja wir hatten einen Auftritt in Rom(in der „CineCitta", dem italienischen „Hollywood", mit unserer Bühne vor den Kulissen des Film-Klassikers „Ben Hur"), vor mehr als tausend Frauen(war eine Belohnung für eine Verkaufsveranstaltung), keine Männer, außer uns, das war schon eine ganz besondere prickelnde Atmosphäre. Nein wir haben keine BH´s oder Höschen gezählt(lacht).

Gattaut: Mit wem würdet ihr am liebsten einmal gemeinsam auf der Bühne stehen?

Rocky: Ja klar der Eros wäre schon genial, viele sagen, ich komm ihn stimmlich ganz nahe, aber er ist schon klar mein Vorbild, und ich würde wohl neben ihn auf der Bühne dann vor Ehrfurcht erstarren. Mit Al Bano oder Ricchi e Poveri haben wir schon zusammen gespielt, das war wirklich ein sehr schönes Erlebnis.

Richie Necker: Viele von denen, die ich gerne mit uns auf der Bühne hätte, sind leider schon gestorben( Lucio Dalla, Francesco de Gregori). Aber natürlich gibt es da schon noch einen Namen: Vasco Rossi

Gattaut: Gab es schon TV-Auftritte von I Dolci Signori?

Richie Necker: Natürlich, wir waren schon 2x im ZDF Fernsehgarten und auch schon öfters im BR 3 Fernsehen.

Gattaut: Welche Botschaft oder Lebensphilosophie wollt ihr unseren Lesern und euren Fans mit auf den Weg geben?

Rocky: Mein Opa sagte immer(auf Deutsch übersetzt): „Was Du nicht willst, dass man Dir tut, das füg´ auch keinen anderen zu."

Giovanni: Wo die Musik ist, da ist die I dolci Signori.

Die nächste Möglichkeit, die I dolci Signori live in unserer Region zu erleben, gibt es am 7. August am Serenaden-Platz in Weiden(letzter Auftritt 7000 Besucher), und das sogar ohne Eintritt.

Alle Termine der aktuellen Tour sind unter www.italo-pop.de einsehbar.

Nilpferddame Amanda von Sebastian Reich ist offizi...
Selbstentzündung in Oberpfalzhalle