Anzeige
Maxhtte-Haidhof-setzt-als-Helfer-auf-Meisen-2.jp_ Die Nistkästen werden im Beisein von Erstem Bürgermeister Rudolf Seidl (rechts) und Bauhofleiter Thomas Heider an Bäumen unter anderem im Stadtpark von den beiden Bauhofmitarbeitern Uli Pretzl und Christian ihring angebracht. Fotos: Anita Alt, Stadt Maxhütte-Haidhof

Maxhütte-Haidhof hofft auf Meisen als Verbündete

2 Minuten Lesezeit (315 Worte)
Empfohlen 

Maxhütte-Haidhof. Nach einem Vorbild in den Niederlanden setzt man nun in Maxhütte-Haidhof auf Blau- und Kohlmeisen, die auf natürliche Weise gegen den Eichenprozessionsspinner im Stadtgebiet vorgehen sollen.


Während viele Kommunen auf Absaugung der Nester und Giftspritzen setzen, lassen sich nun die Arbeiterinnen und Arbeiter vom Maxhütter Bauhof ganz einfach helfen, um die Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners einzudämmen.

Erster Bürgermeister Rudolf Seidl hat dafür in der Schreinerei am Bauhof 48 Nistkästen für Meisen und Rotkehlchen bauen lassen, damit die Vögel eine gute und sichere Nestbaumöglichkeit vorfinden.

Wie bereits vor einigen Jahren erforscht wurde, fressen diese Vögel die jungen Eichenprozessionsspinner-Raupen, die im frühen Entwicklungsstadium noch keine so giftigen Haare aufweisen. Im Jahr 2017 wurde in den Niederlanden jedoch zum ersten Mal festgestellt, dass Kohlmeisen nicht nur die jungen Raupen fressen, sondern auch die bereits älteren Raupen mit Brandhaaren. Die Kohlmeisen haben also scheinbar eine Möglichkeit gefunden, wie sie die Brandhaare vor dem Fressen entfernen können. Ein guter Grund, Meisen zu unterstützen und sie bei der natürlichen Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners aktiv mit einzubeziehen.

„Die Raupen des Eichenprozessionsspinner verursachen nicht nur teilweise schwere Schäden an Bäumen, sondern tragen vor allem durch ihre giftigen Härchen und die in den letzten Jahren immer größer werdenden Populationen zu einer erheblichen Gesundheitsgefährdung unserer Bevölkerung bei. Dagegen müssen wir etwas tun. Wenn es naturschonender ist, umso besser", so Bürgermeister Rudolf Seidl im Gespräch und dankte Schreiner Uli Pretzl und Klaus Weiß (nicht im Bild) sowie Elektriker Andreas Meier für die Herstellung der 48 Nistkästen.

„Sicherlich werden wir aber auch dieses Jahr auf das Absaugen der Raupennester Jahr nicht ganz verzichten können, aber ein kleiner Baustein für den Naturschutz ist es allemal", so Bürgermeister Seidl.

Die Nistkästen werden nun an Stellen aufgehängt, wo in den letzten Jahren vermehrt Nester von Eichenprozessionsspinnern festgestellt worden sind.

Schreiner Uli Pretzl und Elektriker Andreas Meier (von links) haben die Nistkästen gebaut.
Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayernkurier.de/

Region Schwandorf

15. April 2021
Die elfte Online-Sprechstunde von Landrat Thomas Ebeling findet am Mittwoch, 21. April von 19 bis 20 Uhr statt. Gegenüber dem Regeltermin, dem dritten Dienstag im Monat, findet sie einen Tag später statt. Unter der bewährten Moderation von Fabian Bor...
15. April 2021

STÄDTEDREIECK. Bei der Kleiderkammer im Städtedreieck (Berggasse 3, Burglengenfeld) ist Ende April keine Anlieferung möglich.

14. April 2021
Die KLJB Nittenau durfte sich vom 05. bis 10.04. als Gastgeber beweisen. Der KLJB-Diözesanverband Regensburg übertrug aus dem Pfarrheim Nittenau die Abendandachten für seine Exerzitien. ...
14. April 2021
Maxhütte-Haidhof. Um seine älteren Mitbürgern ein klein wenig für coronabedingt ausgefallene Veranstaltungen zu entschädigen, hatte sich die Stadtverwaltung etwas Besonderes überlegt. In der Woche vor Ostern wurde für alle ortsansässigen Seniorinnen ...
14. April 2021
Das Bayerische Rote Kreuz bietet am 17. April und am 18. April von 9 bis 11 Uhr weitere kostenlose Antigen-Schnelltestungen in der Regentalhalle in Nittenau an. ...
14. April 2021

Das Landratsamt Schwandorf gibt weitere Details zu den Corona-Infektionen bekannt.

Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...
08. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Am Dienstagmittag wurde es offiziell. Per Pressemitteilung verkündeten Finanz- und Heimatminister Albert Füracker und sein Kabinettskollege, Kultusminister Michael Piazolo, die Entscheidung, dass am Standort Sulzbach-Rosenberg ein...
25. März 2021
Hirschau. Am Donnerstag Mittag (25.03.2021, 12:50 Uhr) ereignete sich folgenschwerer Unfall, der bei Beachtung der vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen nicht passieren hätte dürfen. Auf der B14 aus Richtung Gebenbach und weiter ostwärts unterwegs war e...
23. März 2021
Sulzbach-Rosenberg. Eine der aktuell größten Investitionen des Landkreises geht auf die Zielgerade: An der Walter-Höllerer-Realschule in Sulzbach-Rosenberg begannen im Februar 2019 umfassende Arbeiten zu einer kompletten Generalsanierung des Hauptgeb...
19. März 2021
Amberg-Sulzbach. Nach dem Totalausfall im vergangenen Jahr für die Strecke Ehenfeld-Neukirchen sieht es momentan auch schlecht aus für 2021: Der 36. Landkreislauf in Ambrg-Sulzbach am 8. Mai mit Startort Ehenfeld und Ziel in Traßlberg finde...
19. März 2021
Amberg-Sulzbach. Der 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Amberg-Sulzbach lag laut Robert Koch-Institut am Freitag (19.3.) bei 214,5 und damit weit über der entscheidenden Marke von 100, wie das Landratsamt am Vormittag mitteilt. Dies wirkt sic...

Für Sie ausgewählt